Grundkurs des Glaubens

Sie suchen nach Orientierung, einem tragenden Sinn in Ihrem Leben oder haben einfach Interesse, mehr über Gott und den christlichen Glauben zu erfahren?

Dann laden wir Sie herzlich ein zu unserem „Grundkurs des Glaubens“.

Freitag, 23. – Sonntag, 25. Juni!

Er wird Ihnen helfen, einen ganz neuen GRUND für Ihr Leben zu entdecken, den richtigen KURS in allen Lebenslagen zu finden und durch den GLAUBEN Gott persönlich kennen zu lernen.

Durch Vorträge, Gruppenzeiten und gemeinsame Mahlzeiten wollen wir uns dem Abenteuer Glauben annähern. Wir setzen keinerlei Vorkenntnisse voraus.

Für tausende von Menschen ist dieses Seminar zur entscheidenden positiven Wende in ihrem Leben geworden. Wir freuen wir uns auf Sie an unserem Wochenendseminar!

Zeiten:
Freitag, 23. Juni 18.30–21.30 Uhr
Samstag, 24. Juni 10.00–17.30 Uhr
Sonntag, 25. Juni 16.00–18.00 Uhr
(Abschlussgottesdienst)

Ort: Uferkirche, Uferstraße 10b.

Wir bitten um Anmeldung an unser Gemeindebüro.

Flyer als PDF

Auf ein Wort: Auferstanden

„Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden.“ Lukas 24,5+6
Monatsspruch April

Als wäre es das Normalste auf der Welt, dass das Grab leer ist – geradezu vorwurfsvoll reden die Engel mit den eben noch trauernden Frauen. Kurz vorher war ihr Meister brutal umgebracht worden, und jetzt noch ein Schock: „Was sucht ihr denn am Grab?“

Ja, er hatte ja gesagt, dass er auferstehen würde, aber wer hätte gedacht …? Und bestimmt gab es schon im Jüngerkreis schlaue Ausleger, die fanden, das sei bestimmt alles nur symbolisch gemeint …

2000 Jahre später: Wir kennen ja die Geschichte, uns passiert das bestimmt nicht – oder suchen wir den Lebenden etwa auch manchmal bei den Toten?

  • Wenn wir in unseren Treffen, vielleicht sogar in unseren Gebeten über Gott reden, als wäre er eine interessante literarische Figur, aber jedenfalls abwesend
  • Wenn wir in ausweglosen Situationen finden, „man kann nur beten“, aber eigentlich nichts erwarten
  • Wenn wir die Aussicht auf die himmlische Herrlichkeit zu theoretisch finden im Vergleich mit den „realen“ Dingen hier und jetzt

Vielleicht brauchen wir den gleichen Anstoß von den Engeln? In diesem Sinne wünsche ich euch ein frohes Auferstehungsfest,

Euer Alexander Hirsch

photo by: dtcchc

Frauenbrunch: Gesundheit

Das Frauenteam der Anskar-Kirche lädt am Samstag, den 6. Mai um 10 Uhr wieder zum Vortrag mit anschließendem Brunch in das Gemeindehaus der EFG Damaschkeweg 11b ein.

Im Vortrag geht es diesmal um das Thema „Gesundheit“ im Zusammenhang mit dem Wertvoll-Prinzip aus der Bibel mit der Phytotherapeutin, Gesundheits- und Ernährungsberaterin  Ruth Pfennighaus.

Der Eintritt ist frei, ein freiwilliger Unkostenbeitrag ist willkommen.

Anmeldungen bitte bis zum 4. Mai bei Damaris Diehl unter 06420 3762168 oder 0151 18165626

Flyer als PDF

English Worship Service

Many people in Marburg are more familiar with the English language than with German. That’s why we celebrate an English Worship Service on the first Saturday of every month (pause in April and August)!

We meet again this Saturday, March 4, at 6 p.m.

In every other service (Sundays 4 p.m.) we offer English translation as needed. Please approach us or contact us beforehand!

Herzliche Einladung zum Englischen Gottesdienst am Samstag, 4. März, 18 Uhr.
“Worship St.” by markheybo is licensed under CC BY 2.0

Auf ein Wort: Alt

„Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen und die Alten ehren und sollst dich fürchten vor deinem Gott;
ich bin der Herr.“
3Mose 19,32
Monatsspruch März

Ein Klassiker in deutschen Gemeinden: Viele rüstige Gemeindeglieder, hoch in den Siebzigern, boykottieren die angebotenen Seniorenkreise und -treffen. Warum? „Da gehen ja nur alte Leute hin, das ist nichts für mich.“ Ein Hausarzt drückte es so aus: „Alt werden wollen alle, aber keiner will alt sein.“

Und Gott? Er sagt: Habt Respekt vor den Alten (auch wenn sie sich selbst nie so nennen würden). Für das, was sie schon auf die Beine gestellt haben, als ihr noch in den Windeln lagt. Aber auch, weil in seinem Königreich eben nicht nur der zählt, der fit und up-to-date ist und einen hohen „Marktwert“ besitzt. Tut nicht so, als ob die Welt mit euch anfängt!

Im Jahr des Reformationsjubiläums ist es vielleicht eine gute Idee, dieses Gebot nicht nur für unsere ergrauten Mitbürger zu nehmen – sondern auch für Kirchen, Werke, Institutionen, die viel länger da sind als wir (was sind schon 15 Jahre in der Kirchengeschichte?) und vielleicht in Ehren ergraut sind.

Lasst uns ihre Erfahrung ehren. Lasst uns feiern, was Gott durch sie getan hat. Lasst uns von ihren Erkenntnissen lernen. Und da, wo wir Fehler zu sehen glauben, zwingt uns keiner, sie nachzumachen.

Damit geben wir auch ihrem und unserem Gott die Ehre.
Mit respektvollen Grüßen,
Euer Alexander Hirsch

“Old age….” by Digital Finger is licensed under CC BY 2.0

Wir ziehen um!

Am Ende ging alles ganz schnell … Ende November wurde klar, dass das Mietverhältnis für unsere Gemeinderäume zum Jahresende auslaufen wird. Gott fordert uns zu einem neuen Aufbruch heraus – jetzt steht fest: Wir ziehen zur Untermiete in die Uferkirche der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten). Ab dem 15. Januar 2017 feiern wir unsere Gottesdienste jeden Sonntag um 16 Uhr in der Uferstraße 10b. Wir sind gespannt, was Gott am neuen Standort vor hat!

Nach knapp zwei Jahren mit zwei Gottesdiensten am Wochenende feiern wir dann wieder einen gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag. Der monatliche English Worship Service bleibt aber bestehen (nächster Termin: 4. Februar)!

Gottesdienste an den Feiertagen

24.12. 16 Uhr Familiengottesdienst an Heiligabend

26.12. 10 Uhr Weihnachtsgottesdienst mit
Abendmahl.

31.12. 17 Uhr Jahresabschlussgottesdienst und Abschied von den Gemeinderäumen!

8.1. 10.30 Uhr Eröffnungsgottesdienst der Allianzgebetswoche im Tabor-Gemeindezentrum – kein Gottesdienst in der Anskar-Kirche!

Auf ein Wort: Gute Nachricht, schlechte Nachricht

Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“
Hesekiel 36,26

Jahreslosung 2017

Das Evangelium von Jesus ist Gute Nachricht – „Evangelium“ eben. Aber es ist auch schlechte Nachricht!

Gute Nachricht? Klar. Gott liebt uns. So sehr, dass Jesus zu uns auf die Erde kam – damit wir in den Himmel kommen. Er ließ sich gefangen nehmen, um uns in die Freiheit zu führen. Er starb, damit wir leben. Er beschenkt uns mit einem neuen Herz und einem neuen Geist. Gute Nachrichten!

Aber die Kehrseite ist eine schlechte Nachricht – für unser Ego. Auf jeden Fall eine ernüchternde Nachricht: Wir haben das nötig! Wir brauchen nicht ein bisschen Hilfe, etwas Reform, ein paar Tipps. Wir brauchen einen Retter. Wir haben aus uns heraus keinen Zugang zum Himmel. Wir sind gefangen in uns selbst und tot in unseren Sünden. Wir haben ein Herz aus Stein (so geht der Losungsvers weiter), das nicht geheilt, sondern nur ersetzt werden kann und einen Geist, der nicht nach Wahrheit und Gerechtigkeit fragt. Mit so einer Botschaft macht man sich nicht nur Freunde!

Aber erst, wenn wir anfangen, diese schlechte Nachricht zu begreifen, verstehen wir auch die gute Nachricht: Christ, der Retter ist da – und er macht alles neu!

In diesem Sinne wünsche ich euch ein frohes neues Jahr,

Euer Alexander Hirsch

Gottesdienst zum Jahresschluss

Wir verabschieden uns von 2016 mit einem Gottesdienst am 31.12. um 17 Uhr. Wir wollen für das vergangene Jahr zurückblicken, Gott für das Gute danken und ihm auch das bringen, was offen blieb. Und wir blicken nach vorn auf das neue Jahr.

In diesem Gottesdienst verabschieden wir uns auch von unseren Gemeinderäumen in der Gisselberger Straße 51. Ab dem 15. Januar geht es dann weiter in der Uferkirche, Uferstraße 10b, jeden Sonntag um 16 Uhr!

Herzliche Einladung!